ADFC-Fahrradklima-Test geht im Bodenseekreis an den Start

Am 1. September startete die Umfrage zum ADFC-Fahrradklima-Test 2016. Der Fahrrad-Club ruft bis Ende November wieder alle Radfahrer bundesweit dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit ihrer Städte und Gemeinden zu bewerten. Der Test gibt Politik und Verwaltung lebensnahe Rückmeldungen zu Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung. Die Gewinner-Städte werden im Frühjahr 2017 ausgezeichnet.

 

ADFC-Kreisvorsitzender Karl Honnen sagt: „Der Fahrradklima-Test hat sich als Zufriedenheits-Index der Radfahrer bestens bewährt. Immer mehr Städte und Gemeinden haben entdeckt, dass Fahrradfreundlichkeit ein Synonym für Lebensqualität geworden ist.“

Jeder kann teilnehmen und seine eigene Kommune bewerten, wie sie den Radverkehr fördert. Was läuft schon gut – was nicht? Der ADFC bittet alle, sich ein paar Minuten für die Befragung auf www.fahrradklima-test.de zu nehmen.

 

Macht Radfahren in Spaß oder Stress?

 

Bei der Online-Umfrage werden 27 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt - beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob die Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren insgesamt sicher anfühlt. Mehr als 100.000 Bürgerinnen und Bürger haben 2014 beim Fahrradklima-Test mitgemacht und die Situation in 468 Städten in ganz Deutschland beurteilt. Im Bodenseekreis erreichten 2014 die Städte Friedrichshafen, Tettnang und Markdorf die Mindestteilnehmerzahl, 2016 will der ADFC die Beteiligung noch einmal deutlich erhöhen, damit auch weitere Kommunen in die Bewertung kommen.

 

Förderung durch Bundesverkehrsministerium

 

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und findet in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert den ADFC-Fahrradklima-Test 2016 aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP).