„Grüne Alte“ im Bodenseekreis gegründet

Seit Donnerstag, 24. September, gibt es endlich auch im Bodenseekreis eine Kreisgruppe der „Grünen Alten“. Wegen Corona zunächst verschoben, hatten wir auf einer ersten Präsenzsitzung am 30. Juni beschlossen, uns im September offiziell zu gründen.

Die elf Gründungsmitglieder der "Grünen Alten" mit mir als Sprecher (stehend, rechts) und Versammlungsleiter MdL Martin Hahn (stehend, links), alle auf Corona-Abstand.

Hier täuscht das Tele Nähe vor; denn Martin Hahn und ich als Sprecher der "Grünen Alten" (v.l.) stehen im Sicherheitsabstand hinter den beiden Mitgründern Nikolaus Bader und Werner Richter.

Von Beginn an waren Kreisvorstand und Kreisausschuß mit im Boot, und so war es kein Problem, die Einladungen an alle über 50-jährigen schicken zu lassen. Ich hatte mir selbst als Limit gesetzt, daß mindestens die sieben Leute zusammenkommen sollten, die es bei Vereinsgründungen oder OV-Gründungen braucht, und so war ich doch sehr erleichtert, als um 19.30 Uhr vierzehn Menschen im Raum waren, von denen elf Mitglieder zwischen 53 und 76 Jahren Willens waren, die „Grünen Alten“ im Bodenseekreis zu gründen (immerhin hatten sieben Interessierte im Vorfeld wegen anderer Termine abgesagt, so daß ich insgesamt mit 18 Aktiven rechne!). Die anderen waren die beiden Kreisvorstände Matthias Klemm und MdL Martin Hahn (der unsere Gründung moderierte) sowie Frau Schäfer von der „Schwäbischen“.

Die Gründung selbst verlief reibungslos, mit dem kleinen Manko, daß der Platz der Sprecherin in der Doppelspitze vakant blieb. So bin ich vorerst alleine, hoffe aber, daß sich dies noch 2020 ändert.   Voraussetzung dafür, bei uns mitzumachen, ist übrigens die Mitgliedschaft in unserer Mutterpartei und ein Mindestalter von 50 Jahren. Ab einem Alter von 60 Jahren kann man Funktionen übernehmen, wie zum Beispiel ein Sprecher*innenamt.

Ganz begeistert war ich dann von dem tollen Arbeitsklima in der Gruppe. Mit guten Ideen zum Thema Pflege und zum Wahlkampf  und interessanten Infos zum Kreisseniorenrat und anderen überparteilichen Seniorenorganisationen zeigte sich nicht nur eine gute Arbeitsmoral der Teilnehmer, sondern auch, daß wir zu vielen Themen ausgezeichnete Experten besitzen. Auf die kommende Zusammenarbeit freue ich mich schon sehr!

Das wird schnell kommen, denn das Superwahljahr 2021 mit der Landtagswahl im März und der Bundestagswahl im September wirft seine Schatten voraus. Klar ist dabei, daß wir uns auch weiterhin mit Kreisvorstand und Kreisausschuss abstimmen werden. Außerdem wollen wir möglichst einige Projekte gemeinsam mit unserer „Grünen Jugend“ durchführen. Die nächste Sitzung der GA-Bodensee soll im Oktober als Video-Meeting stattfinden. Falls Corona es zuläßt, ist eine weitere Präsenzsitzung Ende November geplant.

expand_less