Günter Klemt

66 Jahre, Betriebswirt, Geschäftsführer a.D.

Ich unterstütze die Grüne Liste, weil Ökonomie und Ökologie sich nicht wider­sprechen müssen. In den 10 Jahren meiner Auslandstätigkeit wie z.B. in Schweden konnte ich feststellen, dass auch unter wirtschaftlichen Zwängen in der Firma die In­vestition für Umwelt­themen möglich ist und wir dies auch umgesetzt haben. Was ich im Grunde sehr schade finde, dass wir Deutschen die guten Beispiele des Auslandes nicht über­nehmen. So gibt es in Mittel­schweden eine Kommune, die seit über 15 Jahren den Energie­bedarf der gesamten Kleinstadt aus re­generativen Energien betreibt.

Die Diskussion um den Klimawandel ist für mich kein Umweltgesülze, es ist für unsere nachfolgenden Generationen von grund­legender Be­deutung. Die Erde braucht uns Menschen nicht, aber wir benötigen eine funktionierende Erde, die auch für unsere Kinder und Enkel ein Leben ermöglicht und zudem auch noch liebens­wert ist. Es erfüllt mich mit großer Sorge, dass in unserer Politik zu wenig passiert, was unserer Umwelt hilft. Diese politischen Ent­scheidungen beginnen bereits in den Gemeinden. Wenn man bedenkt, dass in London ab dem Jahr 2019 die neu­zu­gelassenen Taxis nur noch Elektroautos sein dürfen, dann stellt sich für mich die Frage, warum wir uns mit solch einfachen Dingen in der deutschen Politik schwer­tun.

Für die Zukunft sehe ich nicht schwarz, denn wir Menschen sind innovativ, aber wir müssen endlich etwas tun. Deshalb unterstütze ich die Liste der GRÜNEN und halte es für wichtig, dass die jungen Leute aus Meersburg in der kommunalen Politik mit vertreten sind, sie sind unsere Zukunft.