Heidi Funke

Ich lasse mir den Mund nicht verbieten; und ein Blatt nehme ich auch nicht vor den Mund. Das ist nicht immer vergnügungssteuerpflichtig, aber ich bin immer absolut ehrlich, habe viel politische Erfahrung und keinerlei Eigeninteressen. Wenn Sie das gut finden, freue ich mich über 3 Stimmen.


Pflichtaufgabe der Gemeinde

Ganz wichtig sind die Pflichtaufgaben einer Gemeinde. Offensichtlich ist das Meersburger Wassernetz marode. Immerhin verlor das Netz fast 20% des Wassers (Stand 2017, neuere Zahlen liegen noch nicht vor). Das ist 1/5 des gesamten Wassers und das müssen wir alle bezahlen!


Meersburg 2030

Es sind bis zum Jahr 2030 viele Einzelmaßnahmen geplant. Das ist gut; aber ich kann kein gesamtheitliches Konzept erkennen. Wo will Meersburg hin? Wir brauchen dringend eine externe Fachperson, die sich um das Stadtmarketing kümmert.


Ausbau der Greth

Das Dachgeschoß der Greth ist bis jetzt völlig ungenutzt. Fast 1000 qm wertvolle Fläche, die man für Studentenwohnungen und Zimmer für Angestellte der Hotellerie und Gastronomie nutzen könnte! Damit würde man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Unterstadt wäre ganzjährig belebt und die Studenten wären schnell an der Fähre. Da in Konstanz kaum günstiger Wohnraum vorhanden ist, drängen immer mehr Studenten über den See. Der Ausbau des Dachgeschoßes würde sich so in kurzer Zeit amortisieren.


Daisendorfer Straße 39a

Das bestehende städtische Haus 39a ist absolut marode. Der Bauplatz neben diesem Gebäude gehört der Stadt. Ich stelle mir vor, daß man an diesem Platz Sozialwohnungen baut, mit verstellbaren Innenwänden, um das Gebäude schnell den jeweiligen Bedürfnissen anpassen zu können. Wenn dieses Gebäude fertiggestellt ist, wird die 39 a abgerissen und ein zweites Gebäude in gleicher Weise erstellt. Beide Gebäude werden mit einem Mittelbau verbunden. (Die Kubatur könnte sich an den neuen Gebäuden auf der anderen Straßenseite ausrichten.)


B31 neu

Ich plädiere für einen dreispurigen Ausbau. Ein vierspuriger Ausbau würde viel mehr kostbare Fläche verbrauchen – und das nicht nur wegen der vierten Fahrspur, sondern vor allen Dingen wegen der Zu- und Abfahrten, die bei einem vierspurigen Ausbau viel aufwendiger sind (Schweinsohren).


B 33

Die Stadt muß sich für eine Tunnellösung zur Fähre einsetzen. Ich stelle mir vor, daß der Tunnel von der B 31 am Wölfele zum Fähreanleger führt. Damit würde die gesamte Stadt vom Verkehr der B 33 entlastet werden.


Parkhaus/Aufzug

Ich möchte nochmals an meinen Vorschlag, den gläsernen Aufzug im Parkhaus nach oben zu verlängern, erinnern. Wenn dieser Aufzugsturm hoch genug ist, daß man über eine Brücke ebenerdig bis zum Mollplatz gehen kann, sind Ober- und Unterstadt miteinander verbunden, ohne daß es das Stadtbild stört. Und wieder wären zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.


Buntes Meersburg

Vielfältiges Leben ist für mich Voraussetzung, daß sich Meersburger*innen und Gäste gleichermaßen wohlfühlen können.


Bei Kritik, Lob oder Anregungen freue ich mich auf Ihre Reaktion unter grueneheidi@web.de