Neue Mitte

Am Schlosssee soll die Neue Mitte Salems entstehen, in der neben Einkaufsmöglichkeiten auch das Rathaus, eine Polizeistation, ein Café,  Kultur- und

Jugendeinrichtungen geplant sind.  Hier sollen die Bürger im Mittelpunkt stehen.  Bisher gibt es aber kein schlüssiges Verkehrskonzept, deshalb werden wir uns dafür einsetzen, dass Salems Mitte ein lebendiger Treffpunkt  für Fußgänger wird und nicht ein verlärmter Parkplatz.

Zusammenhalt stärken

In Salem lässt es sich gut leben. Die jüngsten sind mit dem vielfältigen Kita-Angebot gut versorgt,  für die Älteren gibt es mehrere hervorragende Wohnangebote. Was aber bietet Salem den Jugendlichen? Wir wollen uns dafür einsetzen, den alten Güterschuppen neben dem Bahnhof  auszubauen. Mit Eigeninitiative von Jugendlichen und Unterstützung der Gemeinde könnte hier ein interessanter und attraktiver Treffpunkt entstehen. Junge Familien sollen in uns ihre Fürsprecher haben. Die Gemeinde muss dafür sorgen, dass Familien hier in Salem optimale Bedingungen finden, wenn sie bauen wollen. Grundstücke müssen daher bevorzugt an junge Familien abgegeben werden. Unsere ausländischen Mitbürger müssen aktiver integriert werden, damit auch sie das vielfältige Angebot Salems nutzen können.

Bildung und Kultur fördern

Salem hat alle Chancen ein guter Bildungsstandort zu bleiben. Darum unterstützen wir  die Gemeinschaftsschule, denn diese Schulform bietet unseren Kinder die beste individuelle Förderung. Schloss Salem war seit jeher das geistige Zentrum Salems, von dem aus das ganze Tal im Mittelalter kultiviert wurde. Deshalb fordern wir im Rahmen des Gestaltung der „neuen Mitte“ eine würdige Verbindung zwischen dem „neuen“ und dem „alten“ Zentrum sowie eine Galerie als Treffpunkt für moderne Kunst.

Energiewende umsetzen

Salem hat alle Chancen ein guter Bildungsstandort zu bleiben. Darum unterstützen wir  die Gemeinschaftsschule, denn diese Schulform bietet unseren Kinder die beste individuelle Förderung. Schloss Salem war seit jeher das geistige Zentrum Salems, von dem aus das ganze Tal im Mittelalter kultiviert wurde. Deshalb fordern wir im Rahmen des Gestaltung der „neuen Mitte“ eine würdige Verbindung zwischen dem „neuen“ und dem „alten“ Zentrum sowie eine Galerie als Treffpunkt für moderne Kunst.

Landwirtschaft Raum geben

Das Wachstum der Siedlungsflächen geht meist zu Lasten der Landwirtschaft, diese brauchen wir aber für die Erzeugung gesunder Lebensmittel und die Pflege unserer Kulturlandschaft.

Wir fordern deshalb: Stoppt den Flächenverbrauch und erhaltet die regional bedeutsame Biodiversität. Bei Bedarf an neuen Wohn- oder Gewerbeflächen geben wir der Verdichtung den Vorrang. Landwirtschaftliche Vorrangflächen dürfen nicht mehr als „ökologische Ausgleichsflächen“ ausgewiesen werden. Bei der Ansiedlung neuer Gewerbebetriebe streben wir eine möglichst hohe Arbeitsplatzdichte an. Für eine intakte Umwelt und eine gesunde Ernährung fordern wir die Schaffung einer gentechnikfreien Zone in Salem.

Verkehr steuern

Salems Straßen werden zunehmend als Ausweichstrecken des Schwerverkehrs von der B31 und der B33 benutzt. Es müssen Wege gefunden werden, um dieser Entwicklung entgegen zu steuern. Wir setzen uns dafür ein, dass an allen Ortseinfahrten Verkehrsteiler gebaut werden, in den sensiblen Bereichen Tempo 30 vorgeschrieben wird und vorrangig die Markdorfer Straße in Neufrach verkehrsberuhigt wird. Zur Verminderung des Verkehrslärms in belasteten Wohngebieten fordern wir die Einrichtung von Wohnstraßen.

Der zügige Bau der Bodensee-S-Bahn ist für die Region dringend erforderlich.